SIEBEN - LADEN & Café

 

Niemals werde ich die Caffés vergessen, wo ich Verliebte im Paradies gesehen, und Hoffnungslose in der Hölle, Musik gehört, die bis heute ertönt,

Engel ertappt, die einer Praline wegen auf die Erde gekommen. Alles zum Preis von Cappuccino und Hörnchen. Stefano Ferrio


News & Events


 

 Liebe Café – Gäste,   

so schnell kann es gehen und schon ist mein Schriftsatz von gestern

auch Schnee dieses vorgenannten Tages.

 

Na ja, zumindest passt er dann ja wieder nahezu perfekt zu den Außentemperaturen im diesjährigen Mai.   

Also, ich lasse meinen "alten Text" stehen und korrigiere:

Eigentlich hätten die Gastronomien ab dem 15. Mai wieder öffnen dürfen, dürfen sie auch, außer im Landkreis Greiz. Da dürfen sie nun doch nicht,

seit heute Nachmittag, bis auf...ich verzichte auf das Datum, wer weiß schon ob es morgen noch zutrifft.

Also wenn wir es uns anders überlegt hätten und morgen doch öffnen wöllten, dürfen wir das nun, seit heute Nachmittag von offizieller Stelle aus geregelt, nicht mehr.

Nur außen dürften wir...unter Einhaltung von...

Regeln u.s.w.

ich denke bis auf Weiteres...Was dann kommt??

 

Wir befragen am besten mal den Kaffeesatz.

Mal schauen, was er dazu sagt.

Er bringt uns hier wohl in etwa genau so weiter, wie der Rest.

Wenn man sich nach Fräulein Coronas Feldzug durch unser Leben auf Eines verlassen kann, dann ist es das, dass man sich auf nicht mehr allzuviel verlassen kann.

Außer auf Freunde und Bekannte und einen ganzen Haufen wunderbarer Menschen am Wegesrand...

In diesem Sinne, hier kommt der eigentliche Text.

                           

Ab 15. Mai dürfen auch Cafés ihre Türen wieder öffnen.

Schön  - freuen sich die Einen – unsere Gäste.

Zweifel haben wir – die ein Geschäft unter den uns aktuell gegebenen  Bedingungen führen sollen, es eigentlich auch müssten, wie auch immer…

 

Café ist Freizeit.

Café ist Lebensgefühl.

Café ist Interaktion – zwischen den Menschen… Kommunikation auf verbaler und

auf nonverbaler Ebene,

Sprache – Mimik – Gestik – Herzlichkeit…

Café ist Leichtigkeit.

Café ist Genuss.

Café bedeutet für uns, häufig voll besetzte Tische, manchmal bunt, so wie wir Deutschen es

von Haus aus nicht besonders mögen, um dann festzustellen, dass auch fremde Menschen 

durchaus sehr bereichernd sein können.

Café ist Spontanität.

Café ist Sehen, Fühlen, Schmecken und Erleben.

Café ist auch im Laden zu stöbern, im engen Gang vor den Postkarten Regalen zu verweilen,

in Büchern und Zeitschriften zu blättern, am Nachbartisch mit jemandem zu reden,

den man vielleicht kennt…

 

Was davon tatsächlich im Augenblick noch möglich ist, dafür hängt in unserem Laden Fenster ein kleiner Auszug von dem, was wir beachten müssten, um öffnen zu können.

Dabei haben wir die Größe unserer Räume erst einmal völlig achtlos auf die Seite geschoben.

 

Und was ist mit Außengastronomie?

Mag bei einem Imbiss oder Take away funktionieren…

Stellen Sie sich vor: Sie und ihre Gäste im heimischen Garten bei Dauerregen, Kälte oder nicht absehbaren Wetterkapriolen und das alles jeden Tag neu, unter Vorbereitungsaufwand…??

 

Nach einigen Tagen darüber Nachdenken, uns das Szenario vor Augen führen,

welche Auswirkungen die Verordnungen auf unseren Ort mit sich bringen würden,

gab es eigentlich nur eine Entscheidung.

Ein klares NEIN.

Wir können und wollen unter diesen Umständen nicht regulär öffnen.

Über eine mögliche Schönwetter-, Mitnehm-, Wochenend –Variante, ausschließlich

außer Haus, denken wir im Augenblick noch nach.

 

Wir möchten unseren Gästen nicht das Gefühl vermitteln auf der Quarantäne- oder

Intensivstation zu verweilen.

Uns geht die Freude, bei der bloßen Vorstellung unserer nunmehr täglichen Abläufe, auch nur im Ansatz bereits verloren.

Die Idee, welche diesem Café zu Grunde liegt, ist unter diesen Umständen für uns

im Augenblick nicht leb- und für unsere Gäste nicht mehr erlebbar.

 

Wir müssen doch von etwas leben?

Richtig. Aber das funktioniert mit einer reduzierten Gästeanzahl, einer Handvoll möglicher Gäste nicht im Ansatz. Was dabei bleibt?  Am Abend eines Tages? Am Ende eines Monats?

Das kann sich eigentlich jeder selbst ausrechnen.

Weniger Tische, größere Abstände, weniger Menschen, das wird nicht nur weniger schön,

sondern auch vollkommen illusorisch, wenn man es wirtschaftlich betrachtet.

 

Wir danken Ihnen & Euch allen, für gute Wünsche zum Durchhalten in dieser

uns neuen und recht besonderen Situation.

 

Über Veränderungen informieren wir Sie HIER, oder auch auf dem Anrufbeantworter unter 

Telefon 036603/44233.

  

Bleiben Sie uns gewogen.

Ich hoffe und wünsche, dass wir uns in absehbarer Zeit wieder sehen, bei uns im Café &

unter Bedingungen, die einen Café – Besuch zu dem machen, was er sein sollte:

Einer kleinen Auszeit vom Alltag & einem Fest der Sinne.

 

Mit herzlichen Grüßen & auf hoffentlich bald!

Ihre Cornelia Unteutsch

 

 

 

 

 

>>>der 5. Monat >>>   ein wenig Poesie