SIEBEN - Laden, Café & Herberge

 

Niemals werde ich die Caffés vergessen, wo ich Verliebte im Paradies gesehen, und Hoffnungslose in der Hölle, Musik gehört, die bis heute ertönt,

Engel ertappt, die einer Praline wegen auf die Erde gekommen. Alles zum Preis von Cappuccino und Hörnchen. Stefano Ferrio


News & Events


 Liebe Café-Gäste,

 

tja, da dachte man gerade erst in den Zwanziger Jahren dieses Jahrtausends angekommen zu sein, da wirbelten einen auch schon unvorhersehbare Turbulenzen recht gründlich durcheinander.

 

Wir haben seit dem 01. Juli unser Café wieder geöffnet und es ist uns eine Freude, dass die Menschen, welche nun wieder zu uns finden,

uns mit einer Herzlichkeit empfangen, dass einem dabei einfach nur das Herz aufgehen kann. Ich überlege schon beim Schreiben des Satzes, ob das Ganze wohl etwas zu viel Pathos hat...aber nein, zu viel geht hier glaube ich nicht. Es ist so und das ist einfach nur großartig.

 

Ehe wir uns versehen ist es August geworden.

Das Jahr schreitet stoisch, unbeirrt aller äußeren Ereignisse einfach weiter fort. So, wie es die Jahre eben immer tun, egal was sie dabei mit sich bringen.

Im Augenblick fühlt es sich sogar fast normal an und wir hegen die leise Hoffnung, dass dies auch für die folgenden Monate so bleiben möge. Wir denken gerade nicht mehr allzu viel nach, über das was war und über das, was vielleicht noch kommen könnte.

Wir versuchen einfach nur von Tag zu Tag zu springen und zu sehen was kommt. Langfristige Planung, davon haben wir uns irgendwie gerade verabschiedet.

 

Dabei kann ich eigentlich fast nahtlos zum nächsten Thema wechseln.

In diesem Jahr ist es nun soweit: Ab Mitte der kommenden Woche

(Mitte August) können wir unseren Innenhof - voraussichtlich auch bis zum Ende des Jahres - nicht mehr nutzen.

Durch eine, dringend notwendige, Baumaßnahme am angrenzenden, historischen Nachbargebäude wird auch unser Freisitz Stellfläche für das dafür benötigte Baugerüst. Das ist natürlich für diese Saison sehr schade, aber eben auch nicht zu ändern. Zwei Jahre schwebte das Ganze bereits, wie ein Damoklesschwert, über uns. Nun ist es soweit.

Wir improvisieren, was sicher viele spannende Erlebnisse mit sich bringen wird. 

Ein bisschen "Draußen" wird für den "Rest" der Saison irgendwie vor dem Café und in dessen Umgebung möglich sein, allerdings nur in etwas eingeschränkter Form und möglicherweise auch in den Tagen variabel. Wir wissen nie genau, was an welchen Tagen an Arbeiten geschehen wird und wie der Wind steht und ob so etwas wie ein Sandsturm über uns hinweg fegt, um gleich aus dem Erfahrungsschatz der vergangenen Wochen etwas einfließen zu lassen. 

Nun gut, wir nehmen das Ganze als eine Art Perspektiv Wechsel und betrachten die Dinge dann eben einfach mal von einer anderen Seite oder eben auch von außen.

Manchmal eröffnen uns derlei Dinge ja durchaus vollkommen neue Sichtweisen & Horizonte.

 

In diesem Sinne, kommen sie gut durch tropisch heiße Sommertage & haben einfach eine gute Zeit, wie und wo auch immer Sie diese genießen, Hauptsache Sie genießen Sie, für alles andere ist das Leben einfach zu kurz.

 

Herzliche Grüße & vielleicht auf bald bei uns im oder vor dem Café!

 

Ihre Cornelia Unteutsch

 

 

 

 

 

 

 

>>>der 8. Monat >>>   ein wenig Poesie